Ein Atem! (Regie: Christian Zübert)

  Arm contra reich, deutsch contra griechisch, Junge contra Etabliert. Die Story platzt nur so von Contras. Weniger wäre mehr gewesen. Die Story dreht sich um zwei Frauen, um die junge Griechin Elena (Chara Mata Giannatou), warmherzig, impulsiv, die in Deutschland auf eine Perspektive hofft,[…]

Share
weiterlesen …

Das Wetter in geschlossenen Räumen (Regie: Isabelle Stever)

  Eine Frau auf verlorenem Posten: Dorothea, schön, gut situiert, eloquent, haust in Arabien. Der Krieg ist nah. Freilich, in dem Luxushotel, in dem Dorothea herumlungert, ist nur ein Echo davon zu spüren. Dorothea arbeitet als Geldbeschafferin für Flüchtlingsprojekte. Sie will helfen. Doch im Moment[…]

Share
weiterlesen …

Dirigenten – Jede Bewegung zählt! (Regie: Götz Schauder)

  Fünf Dirigenten, fünf Geschichten, fünf Arten, Musik zu spielen – und damit auch zu hören. Vorgestellt werden vier Männer und eine Frau, Teilnehmer am Georg-Solti-Wettbewerb in Frankfurt/ Main. Das ist einer d e r Dirigentenwettbewerbe weltweit. Interviewsequenzen und Probenmomente sind das A und O,[…]

Share
weiterlesen …

The Hateful Eight – Schnee und Blut tut einfach gut: Endlich ist der neue Tarantino da!

    Der Meister beglückt uns in «The Hateful Eight» mit lauschiger Hüttenromantik und einer idyllischen Kutschfahrt. Natürlich nicht! Grausam böse grätscht der Sound von Ennio Morricone durch den Tiefschnee von Wyoming. Der Mann ist 87! Und komponiert einfach so diese Hölle voll rasender Teufel[…]

Share
weiterlesen …

37. Filmfestival Max Ophüls Preis (2016)

18.o1. bis 24.01.2016 ______________________ Klappe 6 (23-01-16) Hut ab! Die Juries des 37. Filmfestivals  Max Ophüls Preis haben weitestgehend äußerst klug entschieden und aus dem guten Angebot das Beste geehrt. Das hat Seltenheitswert auf Filmfestivals. Insbesondere die Juroren, die den Langfilmwettbewerb begutachtet haben, und die[…]

Share
weiterlesen …

Eine Frau, ein Tweet, ein Mann – und ein paar Oscars? «Brooklyn» und «Anomalisa», jetzt im Kino

Diese Sexszene! Dieser Film ist melancholisch, beige und eintönig. Ganz furchtbar eintönig. Denn die Stimmen, die der Michael Stone, ein Guru der Motivations- und Ratgeber-Szene hört, klingen alle gleich. Egal ob Männer, Frauen oder Babies. Es spricht immer der gleiche Mann. Und die Hotelzimmer, die Stone quer[…]

Share
weiterlesen …

Die Comic-Übersetzerin Erika Fuchs

  http://cdn-storage.br.de/MUJIuUOVBwQIbtChb6OHu7ODifWH_-by/_-iS/9-bd_-8H/6b520a50-b384-433f-8829-92fe1d6275b8_3.mp3 Markus Metz und Georg Seeßlen Quelle: Radio Bayern 2 / Bayern Bayerisches Feuilleton / Share

Share
weiterlesen …

Wie Quentin Tarantino das Kino neu erfand

MONSIEUR CINÉMA UND DER MOVIE MAN In Agnès Vardas Film „Hundert und   eine Nacht“ führt uns ein gewisser Monsieur Cinéma (Michel Piccoli) auf eine sanfte Weise durch die 100 Jahre Kino, um am Ende, nach einem Abstecher in Cannes, im Jahr 1994 in Hollywood zu[…]

Share
weiterlesen …

David Lynch zum 70.

  Texte von Georg Seeßlen  __________ David Lynch – Von der Kunst zum Kino und zurück epd Film 4/2007 David Lynch gehörte in den 1980er Jahren zu den wenigen Regisseuren, die nach dem Scheitern von New Hollywood eine sehr eigenwillige Filmsprache in die Traumfabrik retten[…]

Share
weiterlesen …

Der neoliberale Kapitalismus: Leben und Denken wie die Schweine

non.copyriot.com By Achim Szepanski 17 JAN , 2016 Die Überschrift des Beitrags wurde Gilles Châtelets Buch „To Live and Think Like Pigs: The Incitement of Envy and Boredom in Market Democracies“ entlehnt. Man denke bezüglich dieser freundlichen Übernahme an das Geständnis von Deleuze/Guattari, dass sie[…]

Share
weiterlesen …

Valley of Love – Tal der Liebe (Regie: Guillaume Nicloux)

  Der Film ginge auch als Hörspiel durch: Isabelle Huppert und Gérard Depardieu reden und reden. Allerdings: Ja, sie dabei zu sehen, erhöht den Reiz, gehören sie doch zu den Schauspielern, die mit kleinstem Aufwand größtmögliche Wirkung erzielen können. Die Zwei spielen ein Paar, das[…]

Share
weiterlesen …

Brooklyn (Regie: John Crowley)

  2008 war die irische Schauspielerin Saoirse Ronan für den „Oscar“ als Beste Nebendarstellerin in „Abbitte“ nominiert. Tilda Swinton hat die Trophäe bekommen, für ihr Spiel in „Michael Clayton“. Jetzt ist Saoirse Ronan als beste Hauptdarstellerin nominiert. Und es könnte klappen, trotz der straken Konkurrenz[…]

Share
weiterlesen …

Boulevard (Regie: Dito Montiel)

  Abschied von Robin Williams. Vor knapp eineinhalb Jahren ist er in den Freitod gegangen. Im Gedächtnis ist er vielen wohl vor allem als Komiker. Sein nun letzter Spielfilm zeigt ihn noch einmal als grandiosen Charakterdarsteller. Robin Williams spielt einen braven Bürger. Doch der scheinbar[…]

Share
weiterlesen …

Wolf-Eckart Bühler – Regisseur, Autor und Produzent

Wolf-Eckart Bühler – einer der wichtigen, aber eher unbekannten politischen Filmemachern der 1980er Jahre Ein Münchner Filmregisseur, über 40 Jahre in Schwabing wohnhaft, wenn auch oft auf Reisen und mit großer Neugier auf die Welt, nie im Rampenlicht, immer ein sehr eigener Kopf – das ist Wolf-Eckart[…]

Share
weiterlesen …

Vincent Klink: Ein Bauch spaziert durch Paris

Katze mit Ratten garniert im Ritz Vincent Klink geht auf kulinarische Entdeckungsreise im Paris der Gegenwart und stößt dabei auf manche kulturhistorische Besonderheit Paris trägt Trauer. Die Massaker rund um Charlie Hebdo und das Bataclan haben tiefe Wunden in die lebenslustige Stadt geschlagen. Diese Wunden[…]

Share
weiterlesen …

Documenta 14 – von Athen lernen

  Die wichtigste Kunstschau der Welt: die Documenta erlebt ihre 14. Auflage im Jahr 2017 als Premiere und als Forum der Krisenreflexion an zwei Orten gleichberechtigt in Kassel und Athen. in DE Magazin Deutschland 3/2015 lesen Share

Share
weiterlesen …

Frieden auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen

  Heiter predigen glaubende Holzköpfe Das „Volk“ überbietet sich gegenseitig mit Hetzreden und berauscht sich an abstrusen Lügen. Kann es sie auch ernsthaft als wahr befinden? Eine Frage, die mich, was die „Dumpfbacken“ (Wolfgang Schäuble) von AdF, Pegida und Internet-Hate Speech anbelangt, so umtreibt, ist[…]

Share
weiterlesen …

Suite Française – Melodie der Liebe (Regie: Saul Dibb)

  Was für ein sträflich-bescheuerter deutscher Verleihtitel! Da wird der Film direkt in die Ecke „Kitsch“ gedrängt. Und das hat er, allen Einwänden zum Trotz, nicht verdient. Das Melodram basiert auf dem posthum veröffentlichten Romanfragment von Irène Némirovsky, die 1942 von den Nazis im KZ[…]

Share
weiterlesen …

Janis: Little Girl Bluy (Regie: Amy Berg)

  Diese Doku greift einem ans Herz. Und das nicht aus sentimentalen Gründen! Regisseurin Amy Berg hat Archivmaterial von Auftritten der legendären Janis Joplin, mit Privatem, einigen Interviews, alten Fotos und neu aufgenommene Statements von Wegbegleitern der Sängerin und – insbesondere – Auszüge aus Briefen[…]

Share
weiterlesen …

Zum 6. Mal darf Leo auf einen Oscar hoffen: Die Nominierten und das grosse Duell der Loser

Da sind sie nun, die Menschen und ihre Filme, die am 28. Februar in L.A. von der Academy belohnt werden (oder auch nicht). Auch wenn an dieser Stelle nach den Golden Globes eine gewisse allergische Reaktion auf die vielen Auszeichnungen für «The Revenant» zu spüren war, lässt[…]

Share
weiterlesen …