Helle Nächte (Regie: Thomas Arslan)

Dorthin, wo man nichts mehr sieht …. (ab 10.8. im Kino) Harmlose Geschichten, angesiedelt auf mediterranen Terrassen, darüber ein wolkenloser Himmel, inklusive störungsfreiem Abend(B)rot. So oder so ähnlich wünschen sich vielleicht manche der wohl oder übel zu Hause Gebliebenen das Kinoprogramm im August. Und jetzt:[…]

Share
weiterlesen …

Undressed – Unseen – Pool Party

Drei Stars der Modefotografie in der Helmut Newton Stiftung, Museum für Fotografie, Berlin Helmut Newton gründete eine Stiftung, kurze Zeit bevor er 83jährig auf dem Sunset Boulevard in L.A. durch einen Autounfat ll ums Leben kam. Er wollte nicht nur sein eigenes Werk sichern, sondern[…]

Share
weiterlesen …

Das unbestechliche Auge

Eine Sommer-Werkschau zu Ehren des berühmten Kameramanns Thomas Mauch im Berliner Bundesplatz-Kino Es sind die ganz großen Namen der bundesdeutschen Filmgeschichte, die in einem Atemzug mit den Arbeiten des Kameramanns und Filmemachers Thomas Mauch genannt werden müssen: Edgar Reitz, Werner Herzog, Alexander Kluge und allen[…]

Share
weiterlesen …

Beuys (Regie: Andres Veiel)

„Wollen Sie eine Revolution ohne Lachen machen?“ Hier ist ein Film, der eigentlich sein Thema nicht findet. Dem man aber zu Gute halten kann, dass sein Scheitern nachvollziehbar ist, und dass genau darin der Impuls liegt sich (erneut) mit Joseph Beuys zu beschäftigen – dieser[…]

Share
weiterlesen …

Tiger Girl (Regie: Lakob Lass)

Mädchen in Uniform Wilde und starke Protagonistinnen sind rar im Kino und in den Medien. Vorzugsweise hirnlose Vorlagen wie GNTM dienen der Unterhaltung und Selbstfindung vor allem junger Frauen. Schon allein aus diesem Grund könnte TIGER GIRL der neue Film von Jakob Lass (LOVE STEAKS),[…]

Share
weiterlesen …

Zwischen Gigantonomie und Intimität – aktuelle Kinokonzeptionen

Das Kino ist eigentlich ein absurder Raum. Nirgendwo sonst treffen Kunst und Kommerz, Vertrautes und Fremdes, Dunkelheit und Licht so unmittelbar aufeinander. Und nirgendwo sonst ist ein Bruch mit dem Alltag dermaßen erwünscht und ersehnt. Wie aber sieht ein so ungewöhnlicher Ort aus? Im Folgenden[…]

Share
weiterlesen …

Arabische Filme im Programm der BERLINALE 2017

Zwischen Terror und Schönheit … Ghost Hunting Auffallend viele und teilweise starke Filme beschäftigten sich auf dem größten Publikumsfestival der Welt in diesem Jahr mit der Lebenssituation junger Menschen / Männer im arabischen Raum. Raed Andoni aus Jordanien beispielsweise hat in seinem Beitrag „Ghost Hunting“[…]

Share
weiterlesen …

Chef’s Table – Tim Raue (Regie: Abigail Fuller) | Atlantic (Regie: Risteard O Domhnaill)

Kulinarisches Kino: PASSION FOOD Culinary Cinema im Programm der BERLINALE 2017 Über einen unsympathischen Koch und einen wichtigen Film Tim Raue, der vom Ghettokind zum Star- und Zwei-Sterne-Koch aufgestiegene Liebling der Medien, serviert bei der diesjährigen Berlinale nicht nur ein 4-Gänge Menü für knapp 100 Euro, sondern[…]

Share
weiterlesen …

El Pacto de Adriana (Regie: Lissette Orozco)

Filme im PANORAMA der BERLINALE 2017 Die junge chilenische Filmemacherin Lisette Orozco ist mit einer sehr persönlichen Geschichte auf der Berlinale vertreten. Adriana war ihre Lieblingstante, eine selbstbewusste, gut aussehende, polyglotte, jedwede bürgerliche Lebensform ablehnenden Frau, die nach Australien auswanderte. Bis sie bei einem Familienbesuch[…]

Share
weiterlesen …

Erase and Forget (Regie: Andrea Luka Zimmermann)

Filme im PANORAMA der BERLINALE 2017 Dokumentarfilme erleben auf der diesjährigen Berlinale einen Aufschwung. Insgesamt 92 Filme aus aller Welt. Wer will, kann sich ein Bild über eine Psychiatrie in China oder über eine Geburtenklinik in Manila machen, oder erfahren, welche Geisterglauben in Kirgisien herrschen[…]

Share
weiterlesen …

Vazante (Regie: Daniela Thomas)

Filme aus Brasilien im PANORAMA der BERLINALE 2017 Die Regisseurin Daniela Thomas hat bereits als künstlerische Leiterin der Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele in Rio 2016 dafür gesorgt, dass sich ihr Land vor der Welt seiner unrühmlichen Vergangenheit erinnert. Ins Stadion zogen afrikanische Volksgruppen, inszeniert wie die Sklaven[…]

Share
weiterlesen …

Como Nossos Pais – Just like our parents (Regie: Lais Bodanzky)

Filme aus Brasilien im PANORAMA der BERLINALE 2017 So also hat man sich das Leben einer Mittelstands-Familie in Sao Paulo vorzustellen: eine überforderte, aber tendenziell immer die hübsche Form bewahrende Enddreißigerin „Rosa“ (verblüffend zum teil die Ähnlichkeit mit Penelope Cruz), deren kettenrauchende und angesichts ihres nahen Sterbens[…]

Share
weiterlesen …

Vaya (Regie: Akin Omotoso) und The Wound (Regie: John Trengove)

Filme aus Südafrika im PANORAMA der BERLINALE 2017 Das Tolle an der Berlinale ist, dass man mehr oder weniger gemütlich sitzend in viele Kontinente bzw. Länder dieser Welt blicken kann. Nach Asien oder Süd- bzw. Lateinamerika – dieses Jahr kommen auffallend viele Filme von dort –[…]

Share
weiterlesen …

God´s Own Country (Regie: Francis Lee)

Filme im PANORAMA der BERLINALE 2017 „God´s Own Country“ ist kein britischer Aufguss von Ang Lees oscargekröntem „Brokeback Mountain“(2005). Wenngleich einiges – und nicht nur die Änlichkeit der Nach-Namen der Regisseure – an den us-amerikanischen Vorgänger erinnert. In beiden Filmen geht es um eine schwule[…]

Share
weiterlesen …

Gemütliches Beieinanderhocken

Wie die Berliner Wohnzimmerkinos zu Hipster-Treffs und exklusiven Kommunikationsräumen werden „A nice place to go with friends“, „charming and local“, „small and cozy“ – was klingt wie Bewertungskategorien einschlägiger Internetportale für Ferienwohnungen meint die Orte, an denen ein junges polyglottes Publikum derzeit vorzugsweise Filme anschaut.[…]

Share
weiterlesen …

Kino auf Wanderschaft

Im Sommer macht sich der Film auf die Socken und geht dahin, wo die Menschen sind   Heiter, fröhlich und irgendwie überraschend oder speziell, so wünscht sich ein vor allem jüngeres Publikum das gemeinsame Filmerlebnis. Gängige Kinokonventionen werden zunehmend als einschränkend und spaßhemmend empfunden. Und[…]

Share
weiterlesen …

51. Internationales Filmfestival Karlovy Vary (2016)

Auffallend talentierte Regisseurinnen zeigen Menschen in schwierigen Zeiten …   Über das gerade zu Ende gegangene Filmfestival KVIFF Das Filmfestival von Karlovy Vary zählt zu den ältesten Filmfestivals der Welt – sein Publikum jedoch ist auffallend jung. An die 10 000 rucksacktragende tschechische Studenten bestimmen[…]

Share
weiterlesen …

Boris sans Béatrice (Regie: Denis Côté)

Lost in Money … Denis Côté erhielt bei der Berlinale 2013 für seinen Film „Vic & Flo haben den Bären gesehen“ das zum Filmtitel passende Tier in Silber. Er ist somit kein Unbekannter, weder im Rahmen des Festivals, noch für ein am Gegenwartskino interessiertes Publikum. Der[…]

Share
weiterlesen …

Já, Olga Hepnarová (Regie: Tomas Weinreb und Petr Kazda)

  Eine zu schöne Massenmörderin in einem zu schönen schwarz-weiß Film … Die „Sektion Panorama“ der diesjährigen Berlinale eröffnete mit einem tschechischen Film. Die zwei Regisseure Tomas Weinreb und Petr Kazda, beide Absolventen der Prager Filmhochschule und bisher eher auf dokumentarisches Arbeiten spezialisiert, erzählen in[…]

Share
weiterlesen …

Meteorstraße (Regie: Aline Fischer)

„Meteorstraße“ – kein Ort nirgends Die Regisseurin Aline Fischer eröffnet die Perspektive deutschen Kino Die „Perspektive Deutsches Kino“ wurde als Sektion innerhalb der Berlinale vor 15 Jahren von Dieter Kosslick etabliert, um jungen FilmemacherInnen eine Plattform für ihre Erstlingsfilme zu geben. Jedes Jahr kann man vor[…]

Share
weiterlesen …