Anachron

Wir leben mitten im Wohlstand und mitten in der Barbarei. Weder lässt sich das mehr trennen, noch kann man einen Punkt außerhalb auftun, der einen der Teilhabe an beidem enthebt. Diese heftige, kaltblütig vorgetragene Feststellung findet sich in e inem der Eingangstexte der ersten Nummer[…]

Share
weiterlesen …

Die Hölle von Henri-Georges Clouzot (Serge Bromberg, Ruxandra Medrea)

Letzte Artikel von Andre Thaetz (Alle anzeigen)

Durch Zufall traf Serge Bromberg 2005 in einem Fahrstuhl auf die Witwe von Henri-Georges Clouzot. Bromberg erhielt deren Zustimmung zu einer dokumentarischen Rekonstruktion der Umstände, unter denen das ungeborene cineastische Meisterwerk „L’enfer“ entstand. 185 Dosen Archivmaterial und ein Tonband standen ihm zur Verfügung. 1964, die[…]

Share
weiterlesen …

Overlord (Stuart Cooper)

Letzte Artikel von Andre Thaetz (Alle anzeigen)

Stuart Cooper dreht heute drittklassische Fernsehfilme und spielte in „Das dreckige Dutzend“ mit. Und genau dieser Stuart Cooper drehte 1975 „Overlord“ und bekam dafür den Silbernen Bären. Wie kann man das Verhältnis einer riesigen Kriegsmaschinerie zu einem einfachen Soldaten im Film darstellen? Mit Verletzten und Toten?[…]

Share
weiterlesen …

Ein Zug für zwei Halunken (Robert Aldrich)

Letzte Artikel von Andre Thaetz (Alle anzeigen)

Duell auf Schienen Was wäre das US-Kino ohne die Raubeine der 70-er Jahre. Testosterongeschwängerte Streifen mit richtigen Kerlen, wie Charles Bronson, Roy Scheider, James Coburn, Steve McQueen und natürlich Lee Marvin. Robert Aldrich, bekannt durch seine Filme Das dreckige Dutzend oder Was geschah wirklich mit[…]

Share
weiterlesen …

Too Many Ways to Be No. 1 (Wai Ka-Fai)

Letzte Artikel von Andre Thaetz (Alle anzeigen)

1996 wurde wohl eine der innovativsten und erfolgreichsten Filmproduktionsgesellschaften in Hong Kong geboren. Milkyway Image. Gründer waren Johnnie To und Ka-Fai Wai. Während To bis dahin einige Perlen des Hong Kong Cinemas als Regisseur und als Produzent zu verantworten hatte, trat Ka-Fai Wai in erster Linie[…]

Share
weiterlesen …

Blood Tea and Red String (Christiane Cegavske)

Letzte Artikel von Andre Thaetz (Alle anzeigen)

[media id=58] Christiane Cegavske begann mit den Arbeiten zu dem Stop-Motion Animationsfilm 1993. Bis zur Vollendung dauerte es dann geschlagene 12 Jahre. Diese enorme Dauer resultierte aus geringen finanziellen Mitteln sowie der Tatsache, daß Cegavske auch in andere Projekte involviert war, wie z.B. an den[…]

Share
weiterlesen …

Die Mitchell & Kenyon-Sammlung

Letzte Artikel von Andre Thaetz (Alle anzeigen)

[media id=55] 35 Alltagsfilme von James Kenyon und Sagar Mitchell Alltagsleben im ersten Jahrzehnt des letzten Jahrhunderts (1900-1906) 1994 fanden zwei Bauarbeiter bei Abrissarbeiten an einem Haus in Blackburn im Keller drei Metallfässer. In diesen schlummerte ein Schatz. Hunderte kleiner Filmspulen. Nach einer kleinen Odyssee[…]

Share
weiterlesen …

I’m Alan Partridge (mit Steve Coogan)

Letzte Artikel von Andre Thaetz (Alle anzeigen)

[media id=54] Bevor Anfang des Jahrtausends im Vereinten Königreich Ricky Gervais das Zepter des erfolgreichsten Komikers an sich riss, gab es Steve Coogan. Und mit ihm war eine Figur geboren, die die narzistischen Abgründe des Mediengeschäfts porträtiert, Alan Partridge. In „I’m Alan Partridge“, der zweiten[…]

Share
weiterlesen …

Elmore Leonard, Ross Thomas, Robert B. Parker, Joe Gores

an.de/wp-content/uploads/2011/04/road_dogs.3001.jpg“ alt=““ width=“300″ height=“472″ />Ein Treffen alter Meister Das kommt davon, wenn ein Autor mehr als 50 Bücher lang auf Superlative verzichtet, keine gülden angestrichenen Worte dengelt, auf Metaphern à la „ihre Haut schimmerte wie ein rosiger Pfirsich, den der Obsthändler für sich selbst zurücklegt“[…]

Share
weiterlesen …

Die Nacht des Jägers (Charles Laughton)

Letzte Artikel von Andre Thaetz (Alle anzeigen)

[media id=50] Charles Laughton errang als Schauspieler in Filmen wie „Zeugin der Anklage“ oder „Der Glöckner von Notre Dame“ Weltruf. Als Regisseur blieb dieser ihm jedoch verwehrt. Einen Film drehte er, danach nie wieder. „Die Nacht des Jägers“ war seinerzeit ein Misserfolg. Die Geschichte spielt[…]

Share
weiterlesen …

Travellers and Magicians (Khyentse Norbu)

Letzte Artikel von Andre Thaetz (Alle anzeigen)

[media id=49] Bhuthan: Bhutan hat als letztes Land der Erde das Fernsehen eingeführt, soso. Und zwei Filme kommen mir ins Gedächtnis, beide vom selben Regisseur, Khyentse Norbu. „Spiel der Götter – Als Buddha den Fußball entdeckte“ und „Travellers and Magicians“. Norbu ist der erste Filmregisseur[…]

Share
weiterlesen …

Der Schätzer (Atom Egoyan)

Letzte Artikel von Andre Thaetz (Alle anzeigen)

[media id=47] Laut Wikipedia haben Egoyans Eltern seinen Vornamen aus Anlass des Baus des ersten ägyptischen Atomreaktors gewählt. Genauso wie das Kernspaltmaterial hat wohl auch Atom Egoyan eine Halbwertzeit. Nach Ararat (2002) kamen seine Filme nicht über gutes Mittelmaß hinaus. Der Namensgeber von „The Adjuster“[…]

Share
weiterlesen …

Das Biest muß sterben (Claude Chabrol)

Letzte Artikel von Andre Thaetz (Alle anzeigen)

[media id=46] Claude Chabrol, der es kaum wie ein anderer Regisseur Frankreichs vermochte die unterschwellig brodelnden Konflikte der Bourgeoisie zu enttarnen. Seine besten Filme drehte Chabrol Ende der 60’er bis Mitte der 70’er Jahre. Danach schien er sich leider zu oft zu wiederholen. Typisch Chabrol[…]

Share
weiterlesen …

Leise Killer

Das Zimmer ist dunkel. Fast scheinen die Killer mit den Möbeln zu verschmelzen. Sie tragen Anzüge. Schwarze Anzüge. Sie tragen die Anzüge, weil sie töten. Die Killer tragen den Tod im Gefieder. Sie tragen schwarze Anzüge, um auf Beerdigungen erscheinen zu können. Auch auf einer[…]

Share
weiterlesen …

Fat City (John Huston)

Letzte Artikel von Andre Thaetz (Alle anzeigen)

[media id=43] John Huston wollte eigentlich Marlon Brando für die Hauptrolle, für Tully, einem Boxer der von Höherem träumt, aber immer wieder vom Alltag und vom Suff eingeholt wird. Ein Glück, es ist Stacy Keach geworden, der hier griesgrämig viel Alkohol kippen und nochmehr schweigen[…]

Share
weiterlesen …

Die Ballade von Narayama (Keisuke Kinoshita)

Letzte Artikel von Andre Thaetz (Alle anzeigen)

Keisuke Kinoshita drehte 1958 die „Die Ballade von Narayama“, eine Auseinandersetzung mit dem Tod in Form einer Parabel. 25 Jahre bevor gleichnamiger Film von Shohei Imamura die Goldene Palme gewann. Die in der Feudalzeit angesiedelte Geschichte zeigt ein Dorf, in dem man dem Hunger mit[…]

Share
weiterlesen …

In guten Händen – Aus der Arbeit der Bundesprüfstelle (1991)

Letzte Artikel von Andre Thaetz (Alle anzeigen)

VON GESTERN: Prüde Republik Deutschland oder: Sitten-Wacht am Rhein Wissend, dass die geschnittene Version des französischen Horrorfilms „À l’intérieur“ in Deutschland als beschlagnahmt gilt und somit als verboten anzusehen ist, jedoch im benachbarten Frankreich, ungeschnitten und freigegeben ab 16, offiziell über die Ladentische geht, stellen sich[…]

Share
weiterlesen …

Deutscher Krimi Preis 2011 und die besten Kriminalromane 2010

9055″ title=“winslow-tage-der-toten280″ src=“http://www.getidan.de/wp-content/uploads/2011/04/winslow-tage-der-toten280.jpg“ alt=““ width=“168″ height=“269″ /> Spannung tanken Leser von Kriminalromanen zählen zu den Viellesern. Da wird ausgeliehen, getauscht, auf Ebay ersteigert, den öffentlichen Bibliotheken entnommen oder schnell im Buchladen gekauft. Die Stapel dort, handelte es sich um unverkäufliche Ware, wären nicht so handschmeichlerisch[…]

Share
weiterlesen …

Capturing the Friedmans (Andrew Jarecki)

Letzte Artikel von Andre Thaetz (Alle anzeigen)

„Capturing the Friedmans“, eine Dokumentation mit Zusammenschnitten von persönlichen Aufnahmen einer Familie von den späten 80’ern bis ins Jahr 2001. Gegen den Familienvater Arnold Friedman wird wegen Besitzes von Kinderpornografie ermittelt, nachdem er in den Niederlanden ein solch geartetes Magazin bestellt hatte. Schließlich erfährt die[…]

Share
weiterlesen …

Picnic (Shunji Iwai)

Letzte Artikel von Andre Thaetz (Alle anzeigen)

„Picnic“- der wohl schönste Kuss der Kurzfilmgeschichte. Ich liebe diesen Film, ich verehre ihn. Deshalb habe ich gehungert um mir den viel zu teuren Import der Japan-DVD vor gut 10 Jahren leisten zu können. Und ich habe es nie bereut. Ein Auto folgt einer Spur[…]

Share
weiterlesen …