Das unbestechliche Auge

Eine Sommer-Werkschau zu Ehren des berühmten Kameramanns Thomas Mauch im Berliner Bundesplatz-Kino Es sind die ganz großen Namen der bundesdeutschen Filmgeschichte, die in einem Atemzug mit den Arbeiten des Kameramanns und Filmemachers Thomas Mauch genannt werden müssen: Edgar Reitz, Werner Herzog, Alexander Kluge und allen[…]

Share
weiterlesen …

David Lynch kehrt zurück nach Twin Peaks

Mit ‚Twin Peaks‘ begann 1990 das neue Erzählen im Fernsehen. Zum Start der 3. Staffel beschwören Markus Metz und Georg Seeßlen 27 Jahre später die einzigartige Mischung aus Kriminalgeschichte, Mystery, visuellem Wagnis, Kleinstadt-Soap und Melodram. Quelle WDR | 23.05.2017 13:39 – WDR.de Bild ganz oben: still[…]

Share
weiterlesen …

Die Linke im Film: Gespenster der Revolution

Georg Seeßlen in epd Film: Seit es das Kino gibt, träumt die Linke von ihrem Film. Vergeblich. Es konnte nicht gelingen, das Kino in seiner dreifachen kulturellen Erbschaft zu überwinden: als Nachkomme des bürgerlichen Theaters mit seinen in Fatalität verkleideten Geschmackscodes, als Nachkomme des Gottesdienstes[…]

Share
weiterlesen …

Vaya (Regie: Akin Omotoso) und The Wound (Regie: John Trengove)

Filme aus Südafrika im PANORAMA der BERLINALE 2017 Das Tolle an der Berlinale ist, dass man mehr oder weniger gemütlich sitzend in viele Kontinente bzw. Länder dieser Welt blicken kann. Nach Asien oder Süd- bzw. Lateinamerika – dieses Jahr kommen auffallend viele Filme von dort –[…]

Share
weiterlesen …

Fernwehfilme – in der Fremde bei sich bleiben

Die weite Welt spricht deutsch im Fernsehfilm: Wie der Heimatfilm auch unter globalen Vorzeichen weiterbesteht – Ein aktuelles Beispiel und eine Bestandsaufnahme typisch deutscher Sehnsuchtsfilme Will der deutsche Fernsehfilm Weltläufigkeit zeigen, dann verhält er sich so wie die deutsche Tourismusbranche. Beide nehmen sie ihre Kunden[…]

Share
weiterlesen …

Diamond Island (Regie: Davy Chou)

In seinem grandiosen Dokumentarfilm GOLDEN SLUMBERS (Le Sommeil d’Or, 2011) erinnerte der französisch-kambodschanische Regisseur Davy Chou an die Geburtsstunde des kambodschanischen Kinos und dessen Zerstörung durch die Roten Khmer. Das blutige Regime um Diktator Pol Pot wollte im südostasiatischen Land alle Spuren des Kapitalismus und[…]

Share
weiterlesen …

Schau-Spiel und Licht-Bild: Die Friedrich Wilhelm Murnau-Connection

Audio von Markus Metz und Georg Seeßlen „Nosferatu“, „Faust“, „Der letzte Mann“, „Sunrise“, „Tabu“ – Friedrich Wilhelm Murnau ist einer der bedeutendsten Regisseure der Stummfilmzeit, er prägte das Weimarer Kino und arbeitete auch in Hollywood. Geboren wurde er als Friedrich Wilhelm Plumpe 1888 in Bielefeld.[…]

Share
weiterlesen …

Das Imperium – Walt Disneys Traumfabrik

Ein Audio von Markus Metz und Georg Seeßlen Zum 50. Todestag Disneys untersucht das Feature, wie der Gründer das Imperium prägte, das, wie es mit Imperien so ist, auch seine dunklen Seiten hat. ______ Eine Bilderbuchkarriere und die Erfüllung des amerikanischen Traums: Walt Disney wuchs mit vier Geschwistern auf[…]

Share
weiterlesen …

Taschens neuer Coup: „Das Walt Disney Filmarchiv“ öffnet sich und bringt übersehene wie klassische Animationsfilme zu Ehren

6.469.592 Flecken für 101 Hunde Ein in jeder Beziehung gewichtiges Buch, das zum Schwärmen verführt Um es in der Angebersprache eines Werbetexters zu sagen: Dies ist ein Buch, an dem man sich kaum sattsehen und endlos festlesen kann. Ein Buch, das allein vom Umfang her[…]

Share
weiterlesen …

70 Jahre DEFA – Ein Rück- und Ausblick

Letzte Artikel von Erich Blume (Alle anzeigen)

Im Mai 1946, vor siebzig Jahren, wurde die DEFA gegründet, die erste große deutsche Filmfirma nach dem Zweiten Weltkrieg. DEFA – das war die Abkürzung für Deutsche Film-AG. Der Schauspieler Hans Klering, einer der ersten Lizenzträger, interpretierte das Kürzel auch pathetisch mit „Diene ehrlich friedlichem[…]

Share
weiterlesen …

Independent-Film in Italien

Independente? Di cosa? Was ein Independent-Film ist, lässt sich in Italien noch weniger genau sagen als anderswo. Unabhängig wovon? Unabhängig von den krakenhaften Produktions- und Verleihstrukturen, die immer noch mit dem Imperium der Familie Berlusconi verbunden sind? Unabhängig vom Fernsehen, das mit dem französischen Canal+[…]

Share
weiterlesen …

„Geliebt und verdrängt“: Ein facettenreicher Sammelband beschäftigt mit dem Erbe des deutschen Films der Adenauer-Jahre

Viel Zuspruch, aber wenig Mut Der deutsche Film der jungen Bundesrepublik produzierte, wenn er künstlerischen Ansprüchen genügen wollte, Problemfilme. Dabei kam er selbst „als Problemkind zu Welt“, wie Olaf Möller im Vorwort zum Sammelband „Geliebt und verdrängt“ schreibt. Die schwere Geburt hinterließ Spuren. Die Angst[…]

Share
weiterlesen …

Elefanten, Kinderhexen, Detektivcliquen und Reiterhöfe

Die 70er Jahre. Die Post-Fix-und-Foxi-Generation sucht ihren Weg. Aus englischen Internatsfantasien werden bei Hanni und Nanni deutsche Kindheitskonstruktionen. Die Hörspielabenteuer eines Elefanten namens Benjamin Blümchen werden mit dem Lied Auf ’ner schönen grünen Wiese liegt ein großer grauer Berg eingeleitet. Bibi Blocksberg macht „Hex-hex“, und[…]

Share
weiterlesen …

STAR TREK – Splitter

VORNEWEG 1 Man kann sagen: Das STAR TREK-Universum ist ein zusammengesetztes; – weniger ein „Puzzle“ (wie STAR WARS) als vielmehr ein endlos variier- und erweiterungsfähiges Bau-Spiel aus mehr oder weniger vorfabrizierten, mehr oder weniger autonomen Teilen. Dabei gibt es, wie in jeder Kinderzimmer-Architektur, tragende Teile,[…]

Share
weiterlesen …

1001 Nacht (Regie: Miguel Gomes)

Das unmögliche Kunstwerk Wie eine Kritik über drei Filme beginnen, deren Regisseur sich schon in der ersten Szene aus dem Staub zu machen versucht, weil es unmöglich ist, einen verführerisch schönen und zugleich wahrhaftigen Film (über sein Land: Portugal) zu machen? Über einen Film, der[…]

Share
weiterlesen …

Das Brot der frühen Jahre

Eine umfangreiche Retrospektive, ein erkenntnisfreudiger Blick auf liebgewordene Vorurteile und dazu ein idealtypisches Filmbuch Das nenne ich Retrospektive: Rund 80 Filme – Spiel-, Dokumentar, Kurz- und Animationsfilme – aus der unmittelbaren Nachkriegszeit Westdeutschlands auf einem Schweizer Festival, nämlich jetzt gerade in Locarno (3. bis 13.[…]

Share
weiterlesen …

51. Internationales Filmfestival Karlovy Vary (2016)

Auffallend talentierte Regisseurinnen zeigen Menschen in schwierigen Zeiten …   Über das gerade zu Ende gegangene Filmfestival KVIFF Das Filmfestival von Karlovy Vary zählt zu den ältesten Filmfestivals der Welt – sein Publikum jedoch ist auffallend jung. An die 10 000 rucksacktragende tschechische Studenten bestimmen[…]

Share
weiterlesen …

Bud Spencer ist tot

(Zeit online): Bud Spencer, der Kerl, der immer beim Bohnenessen gestört wird, und der seinen Gegnern gern mit der Faust auf den Kopf schlägt, wie um sie „ungespitzt in den Boden zu rammen“, war ein Meister des Slow Burn. Immer vergeht eine ganze Weile, bis[…]

Share
weiterlesen …

„Zwischen Himmel und Hölle“ oder: Die Welt in einer Nussschale

Über Akira Kurosawas große Verfilmung von Ed McBains „Kings Lösegeld“   Die eigene Geldverdien-Karriere ruinieren oder seine Menschlichkeit? Vor diese moralische Wahl und vor die Frage, ob alle Leben gleich viel wert sind, stellt Kurosawas Verfilmung von Ed McBains moralischem hardboiled-Kriminalroman „Kings Lösegeld“ (King’s Ransom,[…]

Share
weiterlesen …

Alice’s Abenteuer im Wunderland

Es war bald gesagt, „Trinke mich“, aber die altkluge kleine Alice wollte sich damit nicht übereilen. „Nein, ich werde erst nachsehen,“ sprach sie, „ob ein Todtenkopf darauf ist oder nicht.“ Denn sie hatte mehre hübsche Geschichten gelesen von Kindern, die sich verbrannt hatten oder sich[…]

Share
weiterlesen …