Tatort: Feierstunde – „Wie der Zufall so spielt“

Der Tatort Münster versucht sich im ernsten Fach. Das Ergebnis ist eine absurde „Feierstunde“ des Krimis, die von Kritik und Publikum aber trotzdem geliebt wird. Warum bloß? Nach längerer Zeit habe ich wieder mal einen Münster-„Tatort“ gesehen. Einen Jubiläums-Tatort. Zwar markiert die Zahl 30 ein[…]

Share
weiterlesen …

Neue Serien aus Norwegen, Island, Frankreich und der Schweiz

  Damit ihr ein bisschen früher mitreden könnt als andere: Norwegen, Island, Frankreich, die Schweiz und zwei Afrikanerinnen in Berlin haben hervorragend gearbeitet. Sie liefern schon jetzt oder demnächst viel Futter für gewisse Stunden. Trepalium Der Kultursender Arte hat irrsinnig viel Geld in die Hand[…]

Share
weiterlesen …

«Flesh and Bone» ist der Serien-Hit der Vorweihnachtszeit

Schönes Schinden mit Bambiaugen: «Flesh and Bone» ist der Serien-Hit der Vorweihnachtszeit. Er stammt aus dem Umfeld von Walter White und ist entsprechend hart. Willkommen in der Haut-und-Knochen-Welt des Balletts. Willkommen in «Flesh and Bone», dem seit dem achten November aufgeschalteten Achtteiler des amerikanischen Senders[…]

Share
weiterlesen …

WAYWARD PINES ist eine Attrappe

Wir kennen das Spiel mittlerweile: eine Fernsehserie mit begrenzter Episodenzahl, ein gerade- noch Kinostar in der Hauptrolle, ein Starregisseur ohne jüngste Hits in unklarer Schlüsselposition, stylishe Computerbilder. Und doch ist bei „Waward Pines“ vieles anders: als Novum startete die Serie am Donnerstag beinahe gleichzeitig in[…]

Share
weiterlesen …

Der Schauspieler Kai Schumann im Interview

  Interview mit Kai Schumann Kriminalkommissar Nikolas Heldt ermittelt seit dem 28. Januar 2015 wieder in der ZDF-Serie „Heldt“, jeweils mittwochs um 19.25 Uhr. Hauptdarsteller Kai Schumann spielt den Bochumer Beamten, der gewisse Parallelen zur Duisburger „Tatort“-Ikone Horst Schimanski aufweist, bereits in der dritten Staffel. Sony[…]

Share
weiterlesen …

Nicht jugendfrei! – Die Jubiläumssendung zum 18. Geburtstag von „Zimmer frei“

Nicht jugendfrei! Weil die WDR-Show „Zimmer frei!“ 18 Jahre alt wird, erinnern sich Christine Westermann, Götz Alsmann und ihre prominenten Gäste in einer 90-minütigen Gala an die eigenen Jugendsünden. Seit der Premiere im Sommer 1996 wurde bei „Zimmer frei!“ immer wieder über die Stränge geschlagen.[…]

Share
weiterlesen …

ZDF – Ein Sender blamiert sich

Letzte Artikel von Holger Doetsch (Alle anzeigen)

Der GEZ-Zwangsblecher hat sich ja irgendwie inzwischen daran gewöhnt: Gerade im Sommer wimmelt es im Programm von Wiederholungen, manche Serien werden so oft ausgestrahlt, dass entsprechend ambitionierte Zuschauer mitspielen könnten. Gerade die Vorabendsendungen nähern sich immer mehr „Uschi“ an, dem UnterSCHIchten-TV RTL und RTL II[…]

Share
weiterlesen …

Zum Ende von „Wetten dass…?“

Abschied von der Konsensgesellschaft Sie ist schon bemerkenswert, diese Diskrepanz. Zwischen dem so spürbar nachlassenden Interesse des Publikums an einer Fernsehsendung, die, wenn sich nicht gerade jemand bei einer seiner Nonsense-Wetten schwer verletzt oder einer der eingeladenen Promis beim Werben für sein jeweils neuestes Medienprodukt[…]

Share
weiterlesen …

Tatort: Stoppt den SEK-Wahnsinn im Fernsehen!

 Ein offener Brief an die ARD-Programmkonferenz (Durchschlag ans ZDF) Sonntag, 5. Januar 2014, zwei Tatorte hintereinander, Nummer 894 und 895, zweimal satte Quote. 9,3 Millionen Zuschauer bei „Der Eskimo“ und 7,3 Millionen, ein Marktanteil von 27 Prozent, ab 22 Uhr bei „Franziska“. Der grausame Tod der[…]

Share
weiterlesen …

Top of the Lake (Jane Campion) – TV-Serie

Neuseelands böse Schönheit Es ist ein Segen für alle, dass das Fernsehen und das Independent-Kino einander in den vergangenen paar Jahren entdeckt haben: Es findet da eine ganz grundsätzliche Befreiung der Kunst durch ein Mainstream-Medium statt, die man sich nie hätte träumen lassen. Und siehe[…]

Share
weiterlesen …

Unsere Mütter, unsere Väter (ZDF)

Fernsehen, stark überschätzt Das war am Montagabend die Spitzenmeldung: Das Heute-Journal des ZDF begann seine Sendung mit der vorangegangenen Sendung: „Unsere Mütter, unsere Väter“. Als würde Deutschland, das deutsche Fernsehen, die deutsche Bevölkerung gerade jetzt,  beim Zweiten Deutschen Fernsehen, den Zweiten Weltkrieg entdecken. Als würde[…]

Share
weiterlesen …

Jon Hamm als Don Draper in der TV-Serie „Mad Men“

Der Mann Als Don Draper in der TV-Serie «Mad Men» wurde der Amerikaner Jon Hamm zur Stilikone. Und zum Sexsymbol. Viele Frauen wollen zu Jon Hamm, hier im Soho Hotel in London. Ein ganzes Wartezimmer voller Frauen. Was ja auch kein Wunder ist. Die «New[…]

Share
weiterlesen …

DEUTSCHLAND EINIG TATORT-LAND

13 1/2 Anmerkungen zur wichtigsten Fernsehserie unseres Landes #1 Der deutsche Sonntagabend beginnt mit einer Leiche. Es ist eine schöne Leiche; sie erzählt mehr als die meisten Lebenden. Sie ist sorgfältig drapiert an pittoresken Orten oder doch eher Un-Orten in Städten wie Duisburg, München, Berlin,[…]

Share
weiterlesen …

Wir müssen reden!

Potential „Cordula mag keine Makkaroni, „da kommt in der Mitte so viel Luft mit durch“. Mag sein, diese Pasta-Phobie hat auch mit Stefan zu tun, denn bei dem kommt auch nur warme Luft in der Mitte durch, weshalb Cordula nicht schwanger wird. Annette war schon[…]

Share
weiterlesen …

Weissensee: Die DDR als gutes TV-Entertainment

Dienstagabend sendete die ARD den zweiten von sechs Teilen der Seifenoper „Weissensee“. Und es schaut sich an wie ein Beitrag zur aktuellen Debatte. Dabei ist es nur gut gemachte Unterhaltung. Martin ist Volkspolizist und liebt Julia. Julia schläft mit Robert, der ist Ami. Falk ist[…]

Share
weiterlesen …

Twin Peaks

Vor 20 Jahren lief die Mystery-Serie „Twin Peaks“ erstmals im Fernsehen – Regisseur David Lynch schrieb damals TV-Geschichte. Und der Mord an Laura Palmer sorgt bis heute für Gänsehaut. Twin Peaks hat das Fernsehen revolutioniert Diese amerikanische Kleinstadt Twin Peaks mit ihren absonderlichen Charakteren, spukhaften Kreaturen und[…]

Share
weiterlesen …

Familiensoße ohne Kinder

Feiertage laden zu besinnlichen Fragen ein, und eine der unbequemsten bleibt: Warum, zur Hölle, gibt es „Family-Entertainment“? Warum sollten Eltern sich ausgerechnet bei der Mediennutzung gemeinsam mit ihren Kindern, am Besten noch mit kleinen, amüsieren? Sie amüsieren sich ja im klassischen Sinne nur bedingt, wenn[…]

Share
weiterlesen …

Fernsehfastnacht

Ein Helau für die Entkarnevalisierungs-Maschine In der westlichen Mitte unserer Republik gibt es einige Städte, deren unglückliche Bewohner vor die Erreichung der eigentlichen Triebziele im allwinterlichen „Karneval“, nämlich Alkoholrausch und Geschlechtsverkehr (in der Regel indes eher missglückte Vermischungen von beidem), eine Reihe merkwürdiger Rituale gesetzt[…]

Share
weiterlesen …

Radi in der Spezlwirtschaft

Serie über Serien Nirgendwo kann man so genau stu­dieren, wie Macht funktioniert – Demokratie hin oder her -, wie in einer bayrischen Kleinstadt. Das hängt einerseits mit dem Kleinstädtischen zusammen und ist in Iowa nicht anders als in Thüringen: Macht, Geld, Kontrolle und Gewalt sind[…]

Share
weiterlesen …

Fernsehen als Privatsache

Warum Günther Oettinger RTL beschimpfen kann Herr Oettinger, der Ministerpräsident von Baden Württemberg, hat also bei einem Neujahrsempfang in Markgröningen RTL und verwandte Sender zum „Scheiß-Privatfernsehen“ ernannt. Natürlich stecken in einer populistischen Mediokratie wie der unseren hinter den dümmsten Sätzen die cleversten Strategien. Man muss[…]

Share
weiterlesen …